Salzkammergut-Berge

Breitenberg (1260 m) am Wolfgangsee

Breitenberg
Aufstieg 2:15 h Abstieg 1:45 h
1
700 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (50) Gipfelbuch (0)
Karte GPS-Track

Abersee (560 m) - Zinkenbach-Höllerin (850 m) - Zinkenbacherhütte (1164 m) - Breitenberg (1260 m)

Charakter: Leichte Bergwanderung, die bis kurz unterhalb des Gipfels über Forstwege führt. Die letzten zehn Minuten wandert man teils weglos und teils über Steigspuren zur grasigen Gipfelkuppe hinauf. Auf einfacher Strecke werden 6,5 km zurückgelegt.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, nach der Landesgrenze weiter über die A1 Richtung Linz/Wien bis zur Ausfahrt Thalgau fahren und nach der Ausfahrt Thalgau rechts Richung Wolfgangsee abbiegen. Nach 27 km trifft man an einem Kreisverkehr auf die B158. Hier links Richtung Fuschl am See und Bad Ischl halten. Über Hof bei Salzburg und Fuschl am See nach Sankt Gilgen fahren. In Sankt Gilgen rechtshaltend weiter der B158 Richtung Bad Ischl folgen und nach 4,8 km kurz nach dem Seegasthof Gamsjaga rechts abbiegen. Der schmalen Straße durch Brunn hindurch folgen, bis man in Abersee rechter Hand auf den Parkplatz der Walderfahrungswelt trifft (Überischtstafel „Arboretum am Wolgangsee“).

Mit Bus & Bahn: Von München Hauptbahnhof mit dem Meridian über Rosenheim nach Salzburg (Fahrplan und Buchung). Von Salzburg Hauptbahnhof mit der Bus-Linie 150 Richtung Bad Ischl bis zur Haltestelle St. Gilgen Abersee (zur Fahrplanauskunft). Von der Haltestelle zum Fuß in 7 Minuten (500 m) zum Ausgangspunkt. Salzburg liegt noch im Geltungsbereich des Bayern-Tickets. Mit dem Bayern-Ticket fahren bis zu 5 Personen für 25 Euro + 6 Euro je Mitfahrer nach Salzburg.

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 229 - Salzkammergut (2 Karten im Set) (1:50 000)

Der Breitenberg ist ein sanfter Aussichtsberg auf der Westseite des Wolfgangsees. Seine grasige Gipfelkuppe erreicht man am schnellsten von Abersee. Vom Parkplatz an der Walderfahrungswelt leitet einen ein breiter Weg eindrucksvoll entlang des Zinkenbachs durch einen tief eingeschnittenen Graben mit steilen Felswänden. Im ersten Teil der Wanderung können wir auf dem flachen Weg nur wenige Höhenmeter auf der Habenseite verbuchen. Nach 30 Minuten verlassen wir den Zinkenbach und steigen über das Almgelände der Adamalm und der Zinkenbach-Höllerin-Hütte sowie durch schattigen Bergwald hinauf zu den Hütten der Breitenbergalm. Die Zinkenbacherhütte auf der Breitenbergalm ist im Sommer von Freitag bis Sonntag bewirtschaftet. Von der Breitenbergalm trennen einen noch 15 Minuten vom Gipfel. Am Breitenberg lässt sich ein herrlicher Blick auf den Wolfgangsee und die umliegende Bergwelt des Salzkammerguts genießen.

Aufstieg: Am Parkplatz der Walderfahrungswelt in Abersee gehen wir an der Übersichtstafel des Arboretum am Wolgangsee vorbei und kommen zu einem Schilderbaum. Dort wenden wir uns nach links und folgen dem breiten Fahrweg Richtung Breitenberg (Wegweiser „Breitenberg über Zinkenbach-Höllerin“). Der Weg führt uns an einigen Gebäuden vorbei und wir treffen wenig später auf den Zinkenbach. Von nun an begleiten wir den Bachlauf und wandern in südlicher Richtung in einen tief eingeschnittenen Graben hinein. Nach wenigen Minuten wechseln wir von der rechten auf die linke Uferseite des Zinkenbachs. Wir kommen an einigen Kiesbänken vorbei, wo wir zum Bach und seinem erfrischenden Nass hinunter steigen können.

Nach einer halben Stunde kommen wir zu einer Weggabelung und schlagen dort den rechten Weg ein (Wegweiser „Breitenberg über Zinkenbach-Höllerin“). Wir überqueren nochmals den Zinkenbach und wandern nach der Brücke aus dem Wald hinaus. Nun spazieren wir über eine Lichtung und erreichen wenig später ein Waldstück. Unser Forstweg leitet uns in südlicher Richtung durch den schattigen Wald bergauf und wir erreichen 15 Minuten später das freie Gelände der Adamalm. Unterhalb des Almgebäudes treffen wir auf eine Kreuzung und biegen dort rechts ab (Wegweiser „Breitenberg“). Wir bleiben ein Stück unter dem Gebäude der Adamalm und spazieren in nordwestlicher Richtug auf ein weiteres Waldstück zu.

Am Waldrand passieren wir ein Gatter und kommen kurz darauf an einer Lichtung mit kleinen Holzhütten vorbei. Von hier können wir einen ersten schönen Blick hinüber zum Schafberg genießen. Nach der Lichtung leitet uns der Forstweg weiter nordwestwärts durch den Wald. Wenige Minuten später kommen wir zu einem Wegweiser, halten uns dort rechts und eine Minute später bei einem weiteren Wegweiser nochmals rechts. Der Forstweg vollzieht im Anschluss eine Linkskurve und leitet uns hinauf zum freien Almgelände der Zinkenbach-Höllerin-Hütte. Über den Karrenweg wandern wir zur Almhütte hinauf und passieren diese an ihrer linken Seite. Der Weg bringt uns zu einem kurzen Waldstück und vollzieht dort eine scharfe Rechtskurve.

Im freien Gelände wandern wir nun in nördlicher Richtung bergauf und kurz darauf in einem großzügigen Linksbogen wieder in den Bergwald hinein. Später passieren wir eine Lichtung mit einer Holzhütte und erreichen nach der Hütte einen Holzlagerplatz. Wir gehen schräg links über den Lagerplatz und folgen weiter dem Forstweg bergauf. Dieser wendet sich wenig später nach links (Südwesten) und wir treffen auf einen Querweg. Nun biegen wir links ab, wandern in einer Rechtskehre bergauf und kommen knapp 5 Minuten später zu einer weiteren Verzweigung. Hier halten wir uns schräg rechts (Wegweiser „Breitenberg“), spazieren ein paar Meter bergab und lassen gleichzeitig den Bergwald hinter uns. Nach dem Waldrand wendet sich der Weg nach links und führt uns in südwestlicher Grundrichtung an einer Hütte vorbei.

Nach einer scharfen Rechtskurve und einem Linksbogen passieren wir die Zinkenbacherhütte, die im Sommer von Freitag bis Sonntag bewirtschaftet ist. Nach der Zinkenbacherhütte vollzieht der Weg eine weitere Rechtskurve und wir kommen vor der nächsten Almhütte zu einer Verzweigung. Nun biegen wir links ab und gehen innerhalb von knapp 5 Minuten über einen flacheren Weg in südwestlicher Richtung zu einem Wegweiser. Am Wegweiser biegen wir rechts ab und wandern westwärts teils weglos und teils Steigspuren folgend über eine Wiese. Wir passieren dabei die Gipfelkuppe an ihrer linken Seite und steigen dann in einem großzügigen Rechtsbogen zum Gipfelkreuz und zum Rastplatz mit Tisch und zwei Sitzbänken hinauf. Am Breitenberg genießen wir den wunderbaren Tiefblick hinunter zum Wolfgangsee.

Abstieg: Am schönsten wie Aufstieg über Zinkenbach-Höllerin. Man kann auch direkt am Forstweg (Weg Nr. 855) nach Abersee absteigen, hat dann aber noch ein kurzes Gehstück entlang der Fahrstraße zurück zum Parkplatz an der Walderfahrungswelt.

Einkehrmöglichkeit:
Zinkenbacherhütte (1164 m), Tel. +43 (0)664 1847204, bewirtschaftet von Juni bis Oktober von Freitag bis Sonntag.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
560 m - 850 m + 1:10 1:10 Zinkenbach-Höllerin
850 m - 1164 m + 0:50 2:00 Zinkenbacherhütte
1164 m - 1260 m + 0:15 2:15 Breitenberg
1260 m - 850 m + 0:50 3:05 Zinkenbach-Höllerin
850 m - 560 m + 0:55 4:00 Abersee

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern