Salzkammergut-Berge

Drachenwand (1060 m)

Drachenwand
Aufstieg 2:30 h Abstieg 1:30 h
B/C
670 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (40) Gipfelbuch (4)
Karte GPS-Track

Parkplatz beim Gasthof Drachenwand in St. Lorenz (490 m) - Drachenwand (1060 m)

Charakter: Der erst im Frühjahr 2009 eröffnete mittelschwierige Drachenwandklettersteig der Kategorie B/C zeichnet sich vor allem mit seinem herrlichen Panoramablick über den Mondsee aus. Meist nicht allzu schwierig, aber dennoch ab und zu fordernd, bietet er viel Abwechslung bei der Besteigung der Drachenwand.

Besondere Ausrüstung: Steinschlaghelm, komplette Klettersteigausrüstung

Dauer des Klettersteigs: 2 Stunden, 400 Höhenmeter

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, weiter der A1 (Westautobahn Richtung Linz/Wien) bis zur Ausfahrt Mondsee folgen. Weiter auf der Mondseebundesstraße 154 den Ort Mondsee durchfahren und der Straße 154 weiter folgen. Nach ein paar Kilometern rechts nach St. Lorenz abzweigen. Weiter bis zur Gaststätte Drachenwand fahren und am Klettersteigparkplatz parken.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.818822, 13.356158 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 018 - Wolfgangsee, Fuschlsee, Mondsee (1:25 000)

Aufstieg: Vom Parkplatz wandert man am Gasthof Drachenwand vorbei, lässt das Gasthaus dabei rechts liegen und biegt danach nach rechts in den Weg 12 Richtung Drachenwand ein. Bei der Theklakapelle verlassen wir den Weg 12 und folgen hinter der Kapelle den Wegweisern weiter Richtung Klettersteig. Nach insgesamt 30 Minuten haben wir den Einstieg erreicht und können dort bequem Klettergurt und Helm anlegen.

Klettersteig: Die ersten Meter des Klettersteigs führen über zwei Aluminiumleitern durch wenig schwieriges aber etwas brüchiges Gelände bis zu einer Scharte, von der aus man erstmals einen recht schönen Ausblick über den Mondsee hat. Insgesamt ist der Steig in 20 meist recht kurze Abschnitte unterteilt, von denen wir die ersten fünf bereits hinter uns gelassen haben (01 Einstiegsleiter, 02 Wasserfall, 03 Michis Rast, 04 Steiler Zahn und 05 Gamserl Garten).

Weiter geht es an der rechten Kante der Scharte hinauf (06 Energie-Wieserl). Zwischen den Felsen ist immer wieder reichlich Erdreich und Gras vorhanden, was den Steig bei feuchter Witterung sicherlich etwas ungemütlicher macht. Nach einem kleinen Verschnaufstück (07 Altweiberroas) wird der Fels nun etwas weniger brüchig und wir gewinnen rasch an Höhe. Nicht allzu schwer aber dennoch desöfteren anspruchsvoll mündet der Klettersteig dann vor der Franzosenschanze wieder kurzzeitig in Gehgelände (08 Weiße Verschneidung, 09 Götterquerung, 10 Nußkipferl, 11 Graue Platte, 12 Latschen Querung).

Hier kann man seine Kräfte noch einmal auftanken, um dann über steileres Gelände, welches ausreichend viele Stellen für spektakuläre Fotos bietet, den Zackengrat zu erreichen (13 Franzosenschanze, 14 Pfeilerwand, 15 Pfeilerquergang, 16 Zackengrat). Der Zackengrat selbst ist wenig schwierig, lädt aber zum Verweilen ein um abermals das Panorama über dem Mondsees zu genießen. Nach dem Zackengrat erfolgt der Schlussspurt durch die Gipfelwand hinauf. An deren Ende befindet sich das Wandbuch, in dem sich jeder eintragen sollte. Wenig schwer geht es dann noch ein paar Meter hinauf, bis endgültig der Gipfel der Drachenwand erreicht ist (17 Tiefblick, 18 Gipfelwand, 19 Wandbuch, 20 Gipfelgrat).

Abstieg: Der Abstieg erfolgt auf dem Weg 12 A, welcher letztendlich auch wieder zur Theklakapelle führt. Vorher ist noch ein Gegenanstieg von 100 Höhenmetern zu bewältigen. Schwierigere Passagen des Weges sind mit Seilen gesichert. Vorsicht bei Nässe, dann besteht auch hier erhebliche Rutschgefahr.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Unterwegs keine. Am Ausgangspunkt befindet sich der Gasthof Drachenwand.


Beschriftetes Panorama mit Ausblick von der Drachenwand 4320 x 720 px (0,8 MB)


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
490 m - 660 m + 0:30 0:30 Anstieg Klettersteig
660 m - 1060 m + 2:00 2:30 Drachenwand
1060 m - 490 m + 1:30 4:00 Sankt Lorenz

Autor: Tom Lindner
zu den Bildern