Salzkammergut-Berge

Jochwand (805 m) von Bad Goisern

2
Tourdaten:
Aufstieg:  2:00 Stunden
Abstieg:  1:00 Stunden
350 Höhenmeter
6,5 Kilometer

Hanusschhofstraße, Bad Goisern (510 m) - Soleweg - Weißenbach (505 m) - Jochwand Aussichtswarte (805 m) - Unterjoch (590 m) - Hanusschhofstraße, Bad Goisern (510 m)

Charakter: Insgesamt mittelschwierige Bergwanderung. Der Zustieg von Bad Goisern nach Weißenbach führt über den flachen, gut ausgebauten und unschwierigen Soleweg. Die Jochwand-Überschreitung leitet über schmale, wurzelige und teils steinige Wege. Kurze Abschnitte führen nah an die Abbruchkante der Jochwand heran. Hier ist neben Trittsicherheit auch Schwindelfreiheit notwendig. Bei Vereisung sind die Wege nahe der Kante gefährlich. Der Abstieg nach Unterjoch erfolgt über steile Waldwege sowie von Unterjoch nach Bad Goisern über einen geteerten Fahrweg.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg und nach der Landesgrenze auf der A1 weiter Richtung Wien und Linz bis zur Ausfahrt Thalgau. Nach der Ausfahrt Thalgau rechts Richung Wolfgangsee abbiegen und der Straße 27 km bis zm Kreisverkehr westlich von Hof folgen. Dort links in die B158 Richtung Fuschl am See und Bad Ischl einbiegen. Über Hof bei Salzburg, Fuschl am See, Sankt Gilgen, Bad Ischl und Lauffen Richtung Bad Goisern fahren. Nach Anzenau am Nordrand von Bad Goisern rechts in die Weißenbachstraße und nach der Brücke links in die Wildpfadstraße einbiegen. Dieser Richtung Unterjoch folgen und nach dem Hanuschhof Richtung Rassingmühle hinunter fahren. Kurz vor der Rassingmühle gibt es direkt an der Straße im Wald wenige Parkmöglichkeiten. Die Parkplätze an der Rassingmühle sind den Gästen der Jausenstation vorbehalten. Die Wanderung lässt sich auch hervorragend an einem der Parkplätze im Zentrum von Bad Goisern starten. Die Rassingmühle erreicht man zu Fuß aus dem Zentrum über die Sophienbrücke.

Mit Bus & Bahn: Mit der Bahn oder mit dem Meridian von München Hauptbahnhof nach Salzburg (Fahrplan und Buchung). Von Salzburg Hauptbahnhof mit der Bahn weiter nach Attnang-Puchheim und dort in die Regionalbahn Richtung Bad Goisern umsteigen (zur Fahrplanauskunft). Vom Bahnhof in Bad Goisern zu Fuß in nordwestlicher Richtung entlang der Traun zur Sophienbrücke und dort den Fluss überqueren. Nach der Brücke rechts halten und weiter zum Ausgangspunkt an der Rassingmühle (knapp 15 Minuten, 900 Meter).

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.645203, 13.605476 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Eine Runde über den Dächern von Bad Goisern am Hallstättersee: Westlich des Goiserer Beckens erhebt sich jenseits der Traun die felsige Jochwand. Ihr langgeszogener bewaldeter Bergrücken lässt sich von Bad Goisern in einer schönen Exkursion überschreiten. Für den Anstieg zur Jochwand wählen wir allerdings nicht den direkten und steilen Weg von Bad Goisern über Unterjoch, sondern wir folgen zuerst dem Soleweg entlang der Traun nach Weißenbach. Von dort steigen wir über den reizvollen Nordostrücken in angenehmer Steigung zur Aussichtswarte hinauf. An der Aussichtswarte genießen wir den Blick über Bad Goisern und die Traun zum Sarstein und über den Hallstättersee zum Dachsteingebirge. Als Abstieg schlagen wir die kürzere Variante über Unterjoch ein. Zurück am Ausgangspunkt können wir uns im Gastgarten der Rassingmühle, der direkt am Ufer der Traun liegt, noch mit einer Brotzeit und Erfrischungsgetränken stärken. Auch ein Abstecher in den Ortskern von Bad Goisern mit seinen Kirchen, alten Häusern und schmalen Gassen ist sehr empfehlenswert.

Aufstieg: Von der Hanuschhofstraße folgen wir nicht der Beschilderung zur Jochwand, sondern gehen über die Straße hinunter Richtung Traun und Rassingmühle. Wir spazieren unter der Brücke der ehemaligen Soleleitung hindurch, wenden uns nach links und steigen über die Steintreppe zum Soleweg hinauf (Wegweiser „Soleweg, Weißenbach“). Oben angelangt halten wir unsere Grundrichtung bei und folgen dem Soleweg nordwärts (Wegweiser „Karl-Pilz-Rundwanderweg“). Durch lichten Wald wandern wir entlang der Traun ohne größeren Höhengewinn oder -verlust immer Richtung Norden. Rechter Hand erblicken wir schon bald den felsigen Predigtstuhl. In der Siedlung Wildpfad kreuzen wir eine Teerstraße und zwei Wege.

Wir verlassen immer gleich wieder die Fahrwege und bleiben auf unserem schmalen Pfad des Solewegs. Wenig später bringt uns der Soleweg an eine Felswand heran und leitet uns an dieser vorbei. Wenige Minuten, nachdem wir die imposante Wand hinter uns gelassen haben, kommen wir oberhalb von Weißenbach zum Abzweig Richtung Jochwand und Hochmuth (35 Minuten ab der Rassingmühle). Wir wenden uns scharf nach links und schlagen den rot-weiß markierten Waldpfad ein, der uns steil in südwestlicher Richtung über den bewaldeten Bergrücken bergauf führt. Nach einem ersten steilen Anstieg lehnt sich das Gelände langsam zurück und wir folgen in moderater Steigung dem Rücken weiter aufwärts. Nach einer guten halben Stunde kommen wir zu einem Karrenweg, auf dem wir ein Stück bleiben.

Kurz darauf verlassen wir diesen wieder über einen kleinen Pfad (auf die rot-weißen Markierungen achten!) und gelangen kurz darauf zu einem Aussichtspunkt. Vom Aussichtspunkt schauen wir über Bad Goisern hinüber zum markanten Sarstein und wir erkennen auch erstmals den Hallstättersee. Wenig später treffen wir wieder auf einen Karrenweg, dem wir zu einer Lichtung folgen. Dort verlassen wir in einer Rechtskurve den Karrenweg linkshaltend und erreichen über den Waldpfad die Abbruchkante der Jochwand. Der Pfad leitet uns ein Stück an der Kante entlang und nach wenigen Minuten von der Kante weg und zu einem kleinen Bachlauf. Nach dem Bachlauf kommen wir zu einem Aufschwung im Kammverlauf. Nach einem kurzen, steilen Anstieg wenden wir uns nach rechts und gelangen über eine Lichtung zu einem Karrenweg.

Der Karrenweg wird wiederum in einer Rechtskurve linkshaltend verlassen und wir erreichen über den Waldpfad wenig später die Kehre eines Forstwegs. Nun folgen wir dem Forstweg ein kurzes Stück bergauf (Wegweiser „Hochmuth, Jochwand“) und erreichen nach wenigen Schritten einen weiteren Abzweig. Hier wenden wir uns nach links (Wegweiser „Zur Aussichtswarte“) und wandern über einen Waldpfad steil hinauf zur Aussichtswarte (2 Stunden ab der Rassingmühle). Die hölzerene und überdachte Hütte hängt über dem Abgrund der Jochwand und entpuppt sich als schöner und aussichtsreich gelegener Brotzeitplatz. Wer es gerne etwas sonniger hat, der kann sich ein paar Meter weiter bei einem Holztisch mit Sitzgelegenheiten niederlassen und dort den Panoramablick über das Goiserer Becken genießen.

Abstieg: Wir überschreiten Gipfel der Jochwand, passieren einen Handymasten und gehen hinunter zu einer kleinen Holzhütte. Dort wenden wir uns nach rechts, erreichen eine breite Schotterpiste und folgen dieser nach links Richtung Hochmuth und Steinach. Drei Minuten später verlassen wir die breite Piste linkshaltend Richtung Unterjoch und Goisern. Über einen Pfad wandern ein Stück bergauf und nach dem kurzen Gegenanstieg steil in südöstlicher Grundrichtung bergab. Nach einem Unterstand tauchen wir in dichten Bergwald ein. Sobald der markierte Pfad einen holprigen Forstweg kreuzt, wenden wir uns nach rechts und folgen dem Forstweg südwestwärts. Der weitere Pfad war im April 2018 von mehreren entwurzelten Bäumen versperrt, der Weg inklusive Hang hatte sich teilweise mit den Bäumen verabschiedet.

Nach einem Linksknick leitet uns der Forstweg steil hinunter zum Waldrand. Am Waldrand wenden wir uns nach schräg rechts (Wegweiser „Goisern“) und wandern hinunter nach Unterjoch (35 Minuten ab der Aussichtswarte). In Unterjoch mündet unser Weg in eine Teerstraße und wir biegen rechtshaltend in diese ein. Kurz darauf vollzieht die Straße einen Linksknick und wir folgen der Straße weiter durch Unterjoch hindurch. Schließlcih verlassen wir Unterjoch und die Fahrstraße leitet uns wieder in den Bergwald hinein. Wir spazieren bergab und halten uns an einer Kreuzung rechts. Zu guter Letzt erreichen wir über die geteerte Bergstraße wieder unseren Ausgangspunkt nahe der Rassingmühle.

Einkehrmöglichkeit:
Unterwegs keine. Am Ausgangspunkt bietet sich eine Einkehr in der Rassingmühle an (Tel. +43 (0)650 8205987, geöffnet von Mittwoch bis Montag ab 11:00 Uhr, Dienstag ist Ruhetag).

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
510 m - 505 m + 0:35 0:35 Weißenbach
505 m - 805 m + 1:25 2:00 Aussichtswarte Jochwand
805 m - 590 m + 0:35 2:35 Unterjoch
590 m - 510 m + 0:25 3:00 Hanuschhofstraße, Bad Goisern

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Jochwand“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Didi):
22.04.18  Einfach eine nette Wanderung bei Bad Goisern und Dank der geringen Höhe früh im Jahr schneefrei. Schöner ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Totes Gebirge
Predigtstuhl (1278 m)
Totes Gebirge
Trisselwand (1755 m)
Dachsteingebirge
Großer Donnerkogel (2054 m)
Salzkammergut-Berge
Breitenberg (1260 m)
Höllengebirge
Schoberstein (1037 m)
Salzkammergut-Berge
Hochplettspitze (1134 m)
Dachsteingebirge
Hoher Dachstein (2995 m)
Salzkammergut-Berge
Zwölferhorn (1521 m)
Dachsteingebirge
Eiskarlschneid (1990 m)
Salzkammergut-Berge
Hoher Zinken (1764 m)
Salzkammergut-Berge
Faistenauer Schafberg (1559 m)
Salzkammergut-Berge
Lärlkogel (980 m)
Salzkammergut-Berge
Almkogel (1030 m)
Salzkammergut-Berge
Drachenwand (1060 m)
Salzkammergut-Berge
Schober (1328 m)
Osterhorngruppe
Filbling (1307 m)
Tennengebirge
Tauernkogel (2247 m)
Salzkammergut-Berge
Gaisberg (1287 m)
Salzburger Schieferalpen
Hochgründeck (1827 m)
Berchtesgadener Alpen
Hoher Göll (2522 m)
Berchtesgadener Alpen
Salzburger Hochthron (1852 m)
Hagengebirge
Schneibstein (2276 m)
Berchtesgadener Alpen
Hohes Brett (2341 m)
Berchtesgadener Alpen
Jenner (1874 m)
Berchtesgadener Alpen
Kneifelspitze (1189 m)
Berchtesgadener Alpen
Grünstein (1304 m)
Berchtesgadener Alpen
Grünstein-Klettersteig (1304 m)
Radstädter Tauern
Penkkopf (2011 m)
Berchtesgadener Alpen
Grünstein (1304 m)
Berchtesgadener Alpen
Watzmann (2713 m)
Radstädter Tauern
Draugstein (2356 m)
Radstädter Tauern
Filzmooshörndl (2189 m)