Lechtaler Alpen

Kogelseespitze (2647 m)

2
Tourdaten:
Aufstieg:  4:15 Stunden
Abstieg:  3:30 Stunden
1300 Höhenmeter
16,8 Kilometer

Boden (1356 m) - Hanauer Hütte (1922 m) - Gufelseejoch (2375 m) - Kogelseespitze (2647 m)

Charakter: Insgesamt mittelschwierige Bergwanderung. Der Zustieg zur Hanauer Hütte erfolgt über einen breiten Fahrweg und im Talschluss über einen teils steilen und steinigen Weg. Der Weiterweg zum Gufelseejoch führt über schmale und teils steinige Pfade, kurz vor dem Joch wartet eine mit einem Drahtseil gesicherte Steilstufe. Der Anstieg zum Gipfel leitet über schottriges Terrain, hier ist Trittsicherheit notwendig.

Anfahrt: Autobahn München - Garmisch bis Oberau. In Oberau rechts Richtung Oberammergau abbiegen und nach Ettal fahren. Nach dem Ortsende von Ettal links Richtung Linderhof/Reutte abbiegen und vorbei am Plansee nach Reutte, in Reutte links ins Lechtal einbiegen und über Stanzach weiter Richtung Elmen fahren. Die Ortseinfahrt von Elmen links liegen lassen und bei der nächsten Möglichkeit links Richtung Hahntennjoch abbiegen. Der Bergstraße nun über Bschlabs immer geradeaus bis nach Boden folgen. In der kleinen Ortschaft Boden gleich nach der Kirche links abbiegen und am Wanderparkplatz das Auto abstellen. Aus dem Innsbrucker Land erreicht man Boden von Imst über das Hahntennjoch.

Mit Bus & Bahn: Zwischen Imst und Elmen verkehrt von Ende Juni bis Ende September eine Buslinie (zum Fahrplan). Mit dieser fährt man bis zur Haltestelle Pfafflar Boden Dorf. Der Bus startet in Imst von der Haltestelle Terminal Post. Diese ist vom Bahnhof Imst-Pitztal mit mehreren Buslinen erreichbar (Verbindung suchen).

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.284586, 10.606333 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Wer sich von Boden Richtung Hanauer Hütte und Kogelseespitze aufmacht, der erlebt eine landschaftlich beeindruckende und ungemein abwechslungsreiche Wanderung. Bereits der Hüttenzustieg entpuppt sich als äußerst kurzweilig. Die hoch über dem Angerletal in aussichtsreicher Lage thronende Hanauer Hütte wird von den gewaltigen Felsgestalten von Schlenkerspitze, Dremelspitze, Schneekarlespitze und Parzinnspitze eingerahmt. Der abwechslungsreiche Weiterweg zur Kogelseespitze führt vorbei am Parzinnsee und hinauf zum Gufelseejoch, wo man einen schönen Tiefblick hinunter zum dunkelblau schimmernden Gufelsee genießen kann. Am Gipfel der Kogelseespitze hat man einen herrlichen Rundblick über die Allgäuer und Lechtaler Alpen bis zur schneebedeckten Riesen der Ötztaler Alpen.

Aufstieg zur Hanauer Hütte: In Boden schlagen wir den beschilderten Weg zur Hanauer Hütte ein, welcher in südlicher Richtung vom Parkplatz wegführt. Wir überqueren über eine Brücke den Fundoasbach und folgen im Anschluss einem breiten Fahrweg, der uns nach wenigen Minuten zu einer Weggabelung bringt. Hier wählen wir den rechten Weg und wandern leicht bergab in das Angerletal hinein. Fünf Minuten später überqueren wir den Angerlebach und gelangen gleich nach der Brücke zu einem Abzweig, den wir rechts liegen lassen. Wir gehen weiter geradeaus Richtung Hanauer Hütte und spazieren leicht bergauf in ein Waldstück hinein.

Nach einem kurzen Waldspaziergang führt und der breite Weg hinab zu einer kleinen Holzhütte. Nun folgen wir dem Angerlebach auf seiner rechten Uferseite ohne großen Höhengewinn in südlicher Richtung. Nach einer Links- und einer Rechtskurve überqueren wir nochmals den Bachlauf und erreichen die Talstation der Materialseilbahn der Hanauer Hütte. Danach geht der breite Fahrweg in einen schmäleren Pfad über, der sich zwischen Latschen hindurch weiter südwärts schlängelt. Wir queren zwei kleinere Bachläufe und kommen zu einem rauschenden Wasserfall. Nun folgen wir dem wilden Bach noch ein Stück bergauf und queren an einem Felsblock vorbei zu einer Brücke.

Nach der Überquerung des Bachlaufs steigen wir über ein paar Holzstufen bergauf und im Anschluss durch eine Latschengasse hinunter zu einer Verzweigung. Hier lassen wir den steilen Winterweg zur Hanauer Hütte rechts liegen und schlagen linkshaltend den bequemeren Sommerweg ein. Kurz darauf erreichen wir an einer Felswand den Einstieg zum Hanauer Klettersteig. Wir wenden uns vor der Wand nach rechts, ignorieren den Klettersteig-Einstieg und folgen weiter dem Wanderweg zur Hanauer Hütte. Der steinige und teilweise mit Stufen ausgebaute Weg leitet uns schließlich in vielen Serpentinen hinauf zur Hanauer Hütte (1922 m), die wir nach einer Gehzeit von insgesamt zwei Stunden erreichen.

Weiterweg zur Kogelseespitze: Vor der Hütte stehend gehen wir leicht rechtshaltend in eine Senke zu einigen Wegweisern hinunter und wählen den ausgeschilderten Pfad Richtung Kogelseespitze. Gut zwei Minuten später gelangen wir zu einem weiteren Schilderbaum und biegen rechts ab (Wegweiser "Kogelseespitze, Gramais"). Der Pfad leitet uns in moderater Steigung über einen Wiesenhang bergauf. Linkerhand begleiten uns nun die mächtigen Wände der Dremelspitze und der Schneekarlespitze. Gut 15 Minuten nach der letzten Verzweigung erreichen wir die kleine Parzinnhütte (2048 m). Wir gehen links an der Hütte vorbei und queren einen Wiesenhang in südwestlicher Richtung.

Nach dem langgezogenen Quergang leitet uns der Pfad schließlich in vielen Serpentinen zu einer Hochfläche hinauf. Wir überqueren die grasige und mit Felsblöcken übersäte Hochfläche in westlicher Richtung und gelangen wenig später zum Unteren Parzinnsee (2322 m). Vor uns erkennen wir rechts von der Parzinnspitze das Gufelseejoch, welches unser nächstes Ziel sein wird. Wir gehen am rechten Ufer des kleinen Bergsees vorbei und treffen bei einer Verzweigung auf den Weg, der von Gramais über die Kogelseescharte herauf führt. Hier biegen wir links ab (Wegweiser "Gufelseejoch, Kogelseespitze") und steigen in Serpentinen wieder deutlich steiler bergauf.

Nach einigen Kehren quert unser Pfad in südlicher Richtung auf die Parzinnspitze zu. Kurz vor dem felsigen Gipfelaufbau dreht der Weg nach rechts (Westen) und leitet uns über Schutt und Steine zu einer felsigen Steilstufe. Wir überwinden die Felsbarriere mit Hilfe eines gespannten Drahtseils und stehen danach am Gufelseejoch (2375 m). Von der Scharte blicken wir hinunter zum dunkelblauen Gufelsee. Rechts von uns erkennen wir bereits den Gipfelaufbau der Kogelseespitze. Wir wenden uns nach rechts und queren links an einem kleinen Felsköpferl vorbei. Danach bleiben wir links vom Gratverlauf und steuern auf einen weiteren Grataufschwung zu.

Wir queren auch an dieser Erhebung vorbei und steigen im Anschluss entlang einer Felsmauer hinauf zum Gratverlauf. Nun folgen wir dem breiten Kamm, der wenig später in einen Schutthang mündet. Über Schutt und Blöcke steigen wir die Flanke hinauf und erreichen eine kleine Einschartung. Nach der Scharte steigen wir links vom Grat bleibend in eine Senke hinab und hinterhalb über Blöcke zu einem Felszinken empor. Nun queren wir linkshaltend an der Felsnase vorbei und wir erblicken kurz darauf vor uns den Gipfel der Kogelseespitze. Wir wandern über Schutt zum Grat hinauf, spazieren dann auf den Gipfel zu und queren linkshaltend am Gipfelaufbau vorbei. Nach der Querung wenden wir uns nach rechts und steigen zum kleinen eisernen Gipfelkreuz hinauf.


Beschriftetes Panoramabild: Aussicht von der Kogelseespitze
Abstieg: Wie Aufstieg.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Hanauer Hütte (1922 m), DAV Sektion Hanau, Tel. +43 (0)664-2669149. Geöffnet von Mitte Juni bis Anfang Oktober.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1356 m - 1922 m + 2:00 2:00 Hanauer Hütte
1922 m - 2375 m + 1:35 3:35 Gufelseejoch
2375 m - 2647 m + 0:40 4:15 Kogelseespitze
2647 m - 1922 m + 1:45 6:00 Hanauer Hütte
1922 m - 1356 m + 1:45 7:45 Boden

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Kogelseespitze“:
sehr empfehlenswert
Im Durchschnitt 5 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Didi):
31.08.14  Ungemein abwechslungsreiche Bergwanderung vor imposanter Felskulisse. Besonders schön: Der Blick vom ... [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Lechtaler Alpen
Namloser Wetterspitze (2553 m)
Lechtaler Alpen
Tschachaun (2334 m)
Allgäuer Alpen
Großer Krottenkopf (2656 m)
Mieminger Kette
Tschirgant (2370 m)
Lechtaler Alpen
Galtjoch (2109 m)
Lechtaler Alpen
Thaneller (2341 m)
Lechtaler Alpen
Roter Stein (2366 m)
Lechtaler Alpen
Pleisspitze (2225 m)
Ammergauer Alpen
Kohlbergspitze (2202 m)
Allgäuer Alpen
Lachenspitze (2126 m)
Tannheimer Berge
Hahnenkamm (1938 m)
Mieminger Kette
Wankspitze (2208 m)
Tannheimer Berge
Rote Flüh (2108 m)
Ammergauer Alpen
Hochschrutte (2247 m)
Mieminger Berge
Simmering (2096 m)
Tannheimer Berge
Gehrenspitze (2163 m)
Ammergauer Alpen
Daniel (2340 m)
Tannheimer Berge
Aggenstein (1985 m)
Ammergauer Alpen
Koflerjoch (1861 m)
Tannheimer Berge
Große Schlicke (2059 m)
Ammergauer Alpen
Säuling (2047 m)
Mieminger Kette
Ehrwalder Sonnenspitze (2417 m)
Tannheimer Berge
Breitenberg (1838 m)
Ammergauer Alpen
Geierköpfe-Westgipfel (2143 m)
Stubaier Alpen
Wetterkreuzkogel (2591 m)
Allgäuer Alpen
Rubihorn (1957 m)
Wettersteingebirge
Zugspitze (2962 m)
Allgäuer Alpen
Sonnenkopf (1712 m)
Stubaier Alpen
Schafzoll (2394 m)
Stubaier Alpen
Hintere Karlesspitze (2641 m)
Tannheimer Berge
Breitenberg (1838 m)
Stubaier Alpen
Sulzkogel (3016 m)