Appenzeller Alpen

Berggasthaus Rotsteinpass (2124 m)

Berggasthaus Rotsteinpass

Am Rotsteinpass im Alpstein thront zwischen dem Säntis und dem Altmann das gleichnamige Berggasthaus

Das Berggasthaus Rotsteinpass liegt im Alpstein am Sattel zwischen dem Altmann und dem Lisengrat. Von der gemütlichen Hütte mit ihrer sonnenverwöhnten Terrasse erreicht man innerhalb von 1 ½ Stunden über den mit Drahtseilen gesicherten Lisengrat den Gipfel des Säntis. Der Säntis ist mit seinen 2502 Metern der höchste Berg der Appenzeller Alpen und in Bezug auf Eigenständigkeit einer der prominentesten Gipfel der Alpen. Am schnellsten gelangt man von der Bergstation der Säntis-Seilbahn über den Lisengrat zum Berggasthaus. Die kürzesten Anstiege aus dem Tal führen von Wasserauen über die Meglisalp oder von Wildhaus über Thurwies zum Rotsteinpass herauf. Beide Routen nehmen eine Aufstiegszeit von gut 3 ½ Stunden in Anspruch. Die Hütte wurde im Jahre 1934 erbaut und zuletzt 2002 renoviert. Seit 2015 erleichtert eine Warentransportbahn die Versorgung der Hütte. Für Übernachtungsgäste stehen 90 Schlafplätze im Lager sowie zwei Doppelzimmer und ein Viererzimmer zur Verfügung. Geöffnet ist das Berggasthaus von Mitte Juni bis Ende Oktober. Im Frühjahr ist bei guten Verhältnissen an den Wochenenden und Feiertagen (Ostern, Pfingsten, etc.) offen.

Anfahrt: Autobahn München - Lindau - Bregenz und nach dem Grenzübergang durch den Pfändertunnel bis zur Ausfahrt Altach. Nach der Ausfahrt Richtung Kriessern/Altstättenund über Altstätten, Gais und Appenzell nach Wasserauen fahren.

Mit der Bahn: Mit der Appenzeller Bahn von Gossau, St. Gallen oder Altstätten über Appenzell nach Wasserauen (Fahrplan und Buchung).

Aufstieg: In jeweils 3 ½ bis 4 Stunden von Wasserauen über die Meglisalp (1250 Höhenmeter) oder von Wildhaus über Thurwies. Alternativ in 1 ¼ Stunden über den Lisengrat von der Seilbahn-Bergstation am Gipfel des Säntis.

Wegbeschreibung: Vom großen Wanderparkplatz in Wasserauen folgen wir dem Teerweg südwestwärts Richtung Seealpsee, Meglisalp und Säntis. Gleich nach dem Seealpsee biegen wir links Richtung Meglisalp ab und passieren das Westufer des Sees. Sobald wir den See hinter uns gelassen haben, vollizieht unser Weg einen Linksbogen und leitet uns zum Bergwald. In vielen Kehren steigen wir durch den Wald bergauf und queren im Anschluss in südwestlicher Richtung über einen teils drahtseilversicherten Pfad an einer Felswand vorbei. Nach der Querung geht es über Almgelände weiter zum Berggasthaus Meglisalp, den wir nach gut 2 ¼ Stunden erreichen. Dort wenden wir uns nach links und folgen der Ausschilderung zum Rotsteinpass. Wir wandern hinauf zum markanten gespaltenen Felsblock Spitzigstein mit einer kleinen Almhütte und in südwestlicher Richtung teils über Kehren weiter zum Rotsteinpass (1 ¾ ab der Meglisalp).

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Neu im hoehenrausch.de-Shop:



Bergtouren:
  • Säntis (2502 m) über Lisengrat, 1 ¼ bis 1 ½ Stunden
  • Altmann (2426 m), 1 bis 1 ¼ Stunden

Übergänge:
Öffnungszeiten:
Geöffnet von Mitte Juni bis Ende Oktober und im Frühjahr bei guten Verhältnissen an Wochenenden und Feiertagen (Ostern, Pfingsten, etc.).
Kontaktdaten:
Telefon: +41 (0)71/799 11 41
Internet: Hütten-Homepage
Inhaber: privat
Übernachtung:
Betten: 8
Lager: 90


Berggasthaus Rotsteinpass-Galerie:

Hüttenbuch
Letzter Eintrag (von Heiko):
08.07.13  Ein herzliches Dankeschön für eure Mühe, den Weg hinauf zum Säntis mittels Schaufel und körperlicher Anstrengung ...  [weiter]

weiter zum Hüttenbuch

Touren in der Umgebung:

Appenzeller Alpen
Säntis (2502 m)
Rätikon
Schesaplana (2965 m)
Bregenzerwald
Kanisfluh (2044 m)
Lechquellengebirge
Spuller Schafberg (2679 m)
Allgäuer Alpen
Großer Widderstein (2533 m)
Allgäuer Alpen
Hochgrat (1834 m)
Allgäuer Alpen
Toreck (2016 m)
Allgäuer Alpen
Wannenkopf (1712 m)
Allgäuer Alpen
Stuiben (1749 m)
Allgäuer Alpen
Rubihorn (1957 m)
Allgäuer Alpen
Sonnenkopf (1712 m)
Allgäuer Alpen
Großer Krottenkopf (2656 m)
Allgäuer Alpen
Wertacher Hörnle (1695 m)
Allgäuer Alpen
Wertacher Hörnle (1695 m)
Allgäuer Alpen
Sorgschrofen (1635 m)
Allgäuer Alpen
Lachenspitze (2126 m)
Tannheimer Berge
Breitenberg (1838 m)
Tannheimer Berge
Breitenberg (1838 m)
Lechtaler Alpen
Kogelseespitze (2647 m)
Tannheimer Berge
Aggenstein (1985 m)
Lechtaler Alpen
Namloser Wetterspitze (2553 m)
Tannheimer Berge
Rote Flüh (2108 m)
Lechtaler Alpen
Tschachaun (2334 m)
Tannheimer Berge
Hahnenkamm (1938 m)
Tannheimer Berge
Gehrenspitze (2163 m)
Lechtaler Alpen
Galtjoch (2109 m)
Tannheimer Berge
Große Schlicke (2059 m)
Lechtaler Alpen
Thaneller (2341 m)
Mieminger Kette
Tschirgant (2370 m)
Lechtaler Alpen
Roter Stein (2366 m)
Ammergauer Alpen
Säuling (2047 m)
Ammergauer Alpen
Koflerjoch (1861 m)