Cairngorms

Cairn Gorm (1245 m)

2
Tourdaten:
Aufstieg:  3:00 Stunden
Abstieg:  2:00 Stunden
815 Höhenmeter
11,0 Kilometer

Coire Cas (635 m) - Ptarmigan Station (1097 m) - Cairn Gorm (1245 m) - Stob Coire an t-Sneachda (1176 m) - Cairn Lochan (1215 m) - Coire Cas (635 m)

Charakter: Insgesamt mittelschwierige Bergwanderung. Der Anstieg von Coire Cas über den Windy Ridge Path und die Ptarmigan Station führt über einen gut ausgbauten und teils mit Steinen gepflasterten Wanderweg. Die Überschreitung vom Cairn Gorm über den Stob Coire an t-Sneachda zum Cairn Lochan erfolgt über kleine, steinige Pfade. Des Öfteren gelangt man nah an die Abbruchkante des Kammverlaufs heran. Am Cairn Lochan ist die Wanderung weglos, hier weisen Steinmänner die richtige Route. Vorsicht bei schlechter Sicht und Nebel! Bei widrigen Bedingungen sollte man auf die beschriebene Überschreitung verzichten. Der Abstieg vom Cairn Lochan ist zu Beginn steil und leitet im Anschluss über einen kleinen Pfad und später gut ausgebauten Weg zurück zum Coire Cas. Für die beschriebene Rundtour ist Trittsicherheit und Orientierungsvermögen notwendig.

Anfahrt: Von Edinburgh über die M90 nach Perth und von dort weiter der A9 Richtung Inverness folgen. An Kingussie vorbei fahren und südlich von Aviemore die A9 verlassen. Nach der Ausfahrt links Richtung Aviemore abbiegen und kurz vor Aviemore am Kreisverkehr rechts Richtung Glenmore halten. Vorbei am Loch Morlich und über Glenmore der Straße hinauf zum großen Parkplatz am Coire Cas folgen.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
57.134704, -3.6713 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:


Neu im hoehenrausch.de-Shop:



Die Cairngorms beherbergen fünf der zehn höchsten Gipfel Schottlands und ganz Großbritanniens. Der namensgebende Cairn Gorm selbst wird in dieser Berggruppe zwar von vier Nachbarn überragt, er erfreut sich dennoch höchster Beliebtheit. Seine Hänge sind mit einer Standseilbahn und mit Liftanlagen erschlossen. Sommer wie Winter erhält der stolze Munro also reichlich Besuch. Wer allerdings dem Gipfel des Cairn Gorm seine Aufwartung machen und den Aufstieg mit der Standseilbahn verkürzen möchte, der wird sein blaues Wunder erleben. Bahnfahrer dürfen das Plateau rund um die Bergstation inklusive Restaurant nicht verlassen. Einzige Ausnahme: Man bucht eine geführte Wanderung, die finanziell nicht gerade zu den Schnäppchen zählt. Diese Regelung ist der Versuch, Massentourismus und Naturschutz am Cairn Gorm unter einen Hut zu bringen. Am Gipfel selbst sind also die Wanderer unter sich, die mit eigener Wadenkraft die gut 600 Höhenmeter vom Coire Cas meistern konnten. Ruhiger wird es dann, wenn man den Cairn Gorm überschreitet und auch noch seinen beiden Nebengipfeln Stob Coire an t-Sneachda und Cairn Lochan einen Besuch abstattet. Besonders die bizarren Felsformationen an der Abbruchkante des Cairn Lochan sind sehenswert. Den schönen Übergang sollte man wegen des steil abfallenden Kammverlaufs nur bei guter Sicht unternehmen. Zwischen den einzelnen Gipfeln gibt es je eine Abstiegsmöglichkeit, so dass sich bei schlechter werdendem Wetter die Tour jederzeit abbrechen ließe.

Aufstieg zum Cairn Gorm: Am Coire Cas (635 m) spazieren wir auf die Gebäude am südöstlichen Ende des Parkplatzes zu. Wir passieren die Talstation der Standseilbahn an seiner rechten und die Day Lodge an ihrer linken Seite. Am Ende der Lodge treffen wir auf eine Kreuzung und biegen linkshaltend in den Windy Ridge Path ein. Dieser leitet uns zuerst unter der Trasse der Standseilbahn hindurch und im Anschluss über Stufen in nordöstlicher Richtung bergauf. Nach kurzer Zeit vollzieht unser Weg einen Rechtsknick. In südöstlicher Grundrichtung gewinnen wir weiter über den gleichmäßig ansteigenden Windy Ridge Path zügig an Höhe. Je höher wir steigen, desto besser wird der Blick auf den Loch Morlich, der eingerahmt vom Glenmore Forest Park tief unter uns im Tal liegt.

Im Südosten zeigt sich bereits die abweisende Gipfelwand des Cairn Lochan, die wir im Rahmen unserer Überschreitung besuchen werden. Der Windy Ridge Path bringt uns später zu einem Holzzaun, den wir ein Stück begleiten werden. Wir streben nun auf den Cairn Gorm sowie auf die Bergstation der Standseilbahn zu. Nach einer Gehzeit von gut 1 ¼ Stunden erreichen wir die Ptarmigan Station (1097 m) mit dem Bergrestaurant. Kurz nach dem Restaurant wenden wir uns leicht nach links und schlagen den gepflasterten Summit Path ein, der uns in südlicher Richtung zum Gipfelplateau hinauf bringen wird. 25 Minuten später erreichen wir die weitläufige, steinige Gipfelfläche und die Wetterstation des Cairn Gorm (1245 m, insgesamt 1 ¾ Stunden ab Coire Cas).

Übergang zum Cairn Lochan: An der Wetterstation wenden wir uns nach Südwesten und steigen mit Blick zu den beiden Nebengipfel über die blockige Flanke in die Einsattelung zwischen Cairn Gorm und Stob Coire an t-Sneachda hinunter. Am weitläufigen Sattel vollzieht der Pfad einen Linksbogen und leitet uns auf den Gipfelgrat des Stob Coire an t-Sneachda zu. In einem Gegenanstieg steigen folgen wir dem Gratverlauf mit gebührendem Abstand zur Abbruchkante zum Gipfelsteinmann empor (1176 m, gut 30 Minuten ab dem Cairn Gorm). Am höchsten Punkt halten wir unsere Grundrichtung bei und wandern südwestwärts zur Einsattelung zwischen Stob Coire an t-Sneachda und Cairn Lochan hinab.

An diesem Sattel gehen wir geradeaus weiter und folgen einem Wiesenpfad über die steile, grasige Flanke empor. Im steilen Hang ignorieren wir Wegspuren, die nach links und wegführen. Wir halten uns während des Anstiegs eher sanft rechts Richtung Osten. Kurze Zeit später lehnt sich das Gelände zurück und wir erreichen das weitläufige Gipfelplateau (1215 m, 1 ¼ Stunden ab dem Cairn Gorm). Hier verliert sich der Weg endgültig zwischen dem blockigen Terrain. Große Steinmänner weisen den Weg, der uns in östlicher Richtung über das Plateau führt. Bei schlechter Sicht fällt die Orientierung allerdings nicht leicht. Rechter Hand bricht das Gelände steil nach Norden hin ab. Wir bewundern die vielen felsigen Türme, die eine bizarre Szenerie bilden.

Abstieg: Wir wandern über das Gipfelplateau weiter westwärts und kommen zu einem Hang. Nun erkennen wir auch wieder einen Pfad, der einen großzügigen Rechtsbogen vollzieht und uns in nordwestlicher Richtung zu einem weiteren Plateau hinunter führt. Dort verliert sich der Weg abermals. Wir halten unsere Richtung bei und erreichen einen Bachlauf. Diesen überqueren wir, wenden uns nach rechts und treffen kurz darauf wieder auf einen Pfad. Der Pfad führt uns nach links vom Bach weg und quert in nördlicher Richtung in die Flanke eines grasigen Kamms hinein. In der Folgezeit queren wir den Hang und treffen nach dem längeren Quergang auf den breiten Weg, der vom Ben Macdhui herunter führt. Über diesen wandern wir in nordöstlicher Richtung zurück zum Parkplatz (635 m).

Einkehrmöglichkeit: Im Storehouse am Ausgangspunkt (Tel. +44 (0)1479 861261) gibt es Speisen, kleine Snacks und Getränke. Das Storehouse ist täglich von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
635 m - 1097 m + 1:20 1:20 Ptarmigan Station
1097 m - 1245 m + 0:25 1:45 Cairn Gorm
1245 m - 1176 m + 0:35 2:20 Stob Coire an t-Sneachda
1176 m - 1215 m + 0:40 3:00 Cairn Lochan
1215 m - 635 m + 2:00 5:00 Coire Cas

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Es ist noch kein Eintrag vorhanden.

Jetzt ins Gipfelbuch schreiben

Touren in der Umgebung:

Cairngorms
Lochnagar (1155 m)
Grampian Mountains
Ben Nevis (1345 m)
Isle of Skye
Quiraing
Rogaland
Preikestolen
Hordaland
Trolltunga
Setesdal
Hovdenuten (1119 m)
Hardangervidda
Husedalen - Die vier Wasserfälle bei Kinsarvik
Hardangervidda
Von Finse zum Hardangerjøkulen
Jütland
Bulbjerg
Hallingskarvet
Prestholtrunden
Telemark
Gaustatoppen (1883 m)
Buskerud
Bjøbergnøse (1468 m)
Jütland
Rubjerg Knude
Buskerud
Harahorn (1581 m)
Buskerud
Storehorn (1482 m)
Jotunheimen-Gebirge
Galdhøpiggen (2469 m)
Jütland
Grenen
Jotunheimen-Gebirge
Besseggen
Dovre-Nationalpark
Hardbakken (1339 m)
Rondane-Gebirge
Haukberget (1198 m)
Rondane-Gebirge
Sukkertoppen (1213 m)
Rondane-Gebirge
Peer Gynt-hytta
Rondane-Gebirge
Gråhøa (1430 m)
Landmannalaugar
Bláhnúkur (943 m)