Österreich Brandenberger Alpen

Schneidjoch (1811 m)

Charakter 2
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  3:15 Stunden
Abstieg Abstieg:  3:00 Stunden
Höhenmeter 900 Höhenmeter

Parkplatz Köglboden (967 m) - Etruskische Inschriften (1500 m) - Schneidjoch (1811 m) - Gufferthütte (1475 m) - Parkplatz Köglboden (967 m)

Charakter: Mittelschwierige und langgezogene Bergwanderung. Auf den rutschigen und batzigen Wegen am Schneidjoch sowie am weglosen Gipfelanstieg ist Trittsicherheit angenehm.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen. Über Tegernsee und Kreuth Richtung Achensee fahren. Kurz vor Achenkirch biegt man links Richtung Steinberg ab. Nach 3,6 Kilometern findet man in einer Rechtskurve linker Hand den Parkplatz der Gufferthütte. Hier das Auto abstellen.

Mit Bus & Bahn: Mit der Bayerischen Oberlandbahn von München Hauptbahnhof bis Tegernsee. Vom Bahnhof Tegernsee weiter mit den Bus-Linien 9550 zur Haltestelle Achenkirch, Abzweig Steinberg am Rofan. Von dort mit der Bus-Linie 4080 Richtung Steinberg am Rofan zur Haltestelle Achenkirch, Abzweig Gufferthütte (Fahrplan und Buchung), die sich direkt am Ausgangspunkt befindet.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.552247, 11.743541 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Das Schneidjoch ist ein langgezogener Bergrücken zwischen der Halserspitz im Norden und dem Guffert im Süden. Der Gipfel des Schneidjochs erhält im Gegensatz zu seinen prominenten Nachbarn recht wenig Besuch. Am Zustiegsweg, der durch die Ampelsbachschlucht führt, ist man jedoch nicht alleine. Diese Route fungiert als Geologie-Lehrpfad und ist gleichzeitig die schnellste Anstiegsmöglichkeit zur Gufferthütte. Der mäßig steile und breite Fahrweg ist besonders bei Bikern sehr beliebt. Doch nicht nur die Gufferthütte sollte im Rahmen einer Schneidjoch-Besteigung auf dem Programm stehen. Unterhalb des Schneidjochs finden sich in einer Grotte Etruskische Inschriften, die aus der vorchristlichen Zeit stammen und im Aufstieg ohne größeren Umweg besucht werden können.

Aufstieg: Am Parkplatz Köglboden folgen wir dem breiten Forstweg in Richtung Gufferthütte. Schon nach wenigen Minuten erreichen wir den Ampelsbach, der uns von nun an begleiten wird. Der breite Fahrweg führt flach in nordöstliche Richtung dahin und verwehrt uns bisher einen spürbaren Höhengewinn. Nach einer halben Stunde leitet uns der Weg in die Ampelsbachschlucht hinein. Der rauschende Bachlauf wird nun wilder und es gibt schöne Gumpen und kleine Wasserfälle zu bestaunen. In regelmäßigen Abständen erklären Tafeln des Geologie-Lehrpfads die Gesteinsschichten, durch die sich der Ampelsbach seinen Weg gebahnt hat.

Während der Wanderung durch die Schlucht wechseln wir über mehrere Brücken die Uferseite des Ampelsbachs. Nach einer Gehzeit von 1 ¼ Stunden verlassen wir die Schlucht und in einem Rechtsbogen überqueren wir nochmal den Bachlauf. Wir folgen nun dem Forstweg in östlicher Richtung, bis wir nach gut 30 Minuten zu einer Verzweigung gelangen. Hier gehen wir geradeaus weiter uns orienteren uns am Wegweiser in Richtung Ludernalm. Ein Karrenweg bringt uns durch lichten Wald innerhalb von zehn Minuten zu einer weiteren Verzweigung. Hier ignorieren wir den Abzweig zur Gufferthütte und wandern geradeaus weiter (Wegweiser "Inschriften/Steinberg").

Kurz darauf erreichen wir über den Karrenweg in einem Rechtsbogen die Ludernalm. Wir wandern links am Almgebäude vorbei und schlagen dann den Wirtschaftsweg ein, der nach schräg links von der Alm wegführt (rot-weiße Markierungen). Wir folgen dem breiten Weg, der sich nach kurzer Zeit nach links (Süden) dem Schneidjoch zuwendet. Der Weg verliert sich schließlich mehr und mehr in einer Almwiese. In einem weiteren Linksbogen folgen wir den Markierungen hinab zu einem Waldrand. Am Wald treffen wir auf einen Weidezaun und einen Übertritt. Hier passieren wir den Zaun, wenden uns nach rechts und folgen kurz der Einzäunung.

Schon nach wenigen Schritten führt der teils schlammige und rutschige Pfad vom Zaun weg und in Serpentinen einen licht bewaldeten Hang hinauf. Der Pfad ist an dieser Stelle oft nur undeutlich zu erkennen, allerdings ist dieser bestens mit rot-weißer Farbe markiert. Gut zehn Minuten nach dem Übertritt erreichen wir die Grotte mit den Etruskischen Inschriften. Die kleine Höhle ist mit einem Eisengitter geschützt. Für den Weiterweg wenden wir uns zur Grotte blickend nach links und queren im Anschluss entlang von Felswänden und durch einen lichten Wald in östliche Richtung. Nach 15 Minuten erreichen wir freies Almgelände und kurz darauf treffen wir auf den direkten Anstiegsweg von der Gufferthütte.

Hier wenden wenden wir uns nach rechts (Wegweiser "Schneidjoch") und folgen den rot-weißen Markierungen den Grashang hinauf. Rückblickend genießen wir erste Ausblicke zu den prominenten Vertretern der Bayerischen Voralpen, wie zum Schinder, zum Hinteren Sonnwendjoch und zum Veitsberg. Linker Hand blicken wir hinunter zur Angernalm. Abwechselnd über Wiesen und zwischen Latschen hindurch bahnt sich der Wiesenpfad seinen Weg hinauf zum Schneidjochsattel. Am Sattel angelangt wenden wir uns nach rechts und steigen weglos und ohne Markierungen den breiten Rücken hinauf.

Einen felsigen Abschnitt am Rücken passiert man je nach Geschmack direkt an den zerklüfteten Felsen oder links davon in einer steinigen Rinne. Danach bahnt man sich seinen Weg durch unzählige Brennnesseln zum höchsten Punkt des Schneidjochs. Die vielen Brennnesseln laden leider nicht dazu ein, ausgiebig am ungeschmückten Gipfel zu verweilen. Nach dem Genuss des Gipfelpanoramas, das sich vom Karwendel über die Bayerischen Voralpen und das Kaisergebirge zum direkten Nachbarn Guffert erstreckt, schlagen wir den Weg zur Gufferthütte ein. An diesem Rastplatz muss man sich garantiert nicht in die Nesseln setzen.

Abstieg: Entlang des breiten Rückens steigen wir wieder hinunter zum Schneidjochsattel. Über den Grashang wandern wir über den Anstiegsweg ins Tal hinab‚ und ignorieren dann den Wegweiser zu den Inschriften. Hier gehen wir geradeaus weiter und erreichen sumpfige Wiesen. In einem leichten Linksbogen führt der teils mit Holz und Steinen gepflasterte Wiesenweg auf die Gufferthütte zu. Schließlich treffen wir auf einen breiten Fahrweg. Wir folgen diesem in einem Gegenastieg von 60 Höhenmetern hinauf zur Gufferthütte (1 ¼ Stunden ab Schneidjoch-Gipfel). Nach verdienter Rast wandern wir auf dem breiten Weg wieder zurück und folgen diesem in westlicher Richtung, bis wir wieder auf unseren Anstiegsweg treffen. Über diesen geht es zurück zum Parkplatz Köglboden (1 ¾ Stunden ab Gufferthütte).

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Gufferthütte (1475 m), DAV Sektion Kaufering, Tel. +43 (0)676/6292404, geöffnet von Mitte Mai bis Ende Oktober.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
967 m - 1500 m + 2:15 2:15 Etruskische Inschriften
1500 m - 1811 m + 1:00 3:15 Schneidjoch
1811 m - 1475 m + 1:15 4:30 Gufferthütte
1475 m - 967 m + 1:45 6:15 Parkplatz Köglboden

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Alpenregion Tegernsee Schliersee
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Schneidjoch“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Didi):
09.09.12   [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Österreich Brandenberger Alpen
Guffert
Guffert (2195 m)
Österreich Karwendel
Juifen
Juifen (1987 m)
Österreich Brandenberger Alpen
Guffert
Guffert (2195 m)
Österreich Rofangebirge
Vorderunnütz
Vorderunnütz (2078 m)
Österreich Karwendel
Schreckenspitze
Schreckenspitze (2022 m)
Österreich Karwendel
Hochplatte
Hochplatte (1814 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Schildenstein
Schildenstein (1613 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Schildenstein
Schildenstein (1613 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Seekarkreuz
Seekarkreuz (1601 m)
Deutschland Blauberge
Schildenstein
Schildenstein (1613 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Halserspitz
Halserspitz (1862 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Siebenhüttenalm
Siebenhüttenalm
Deutschland Mangfallgebirge
Hochplatte
Hochplatte (1591 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Roß- und Buchstein
Roß- und Buchstein (1701 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Risserkogel
Risserkogel (1826 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Hochalm
Hochalm (1428 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Leonhardstein
Leonhardstein (1449 m)
Deutschland Karwendel
Demeljoch
Demeljoch (1924 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Hirschberg
Hirschberg (1670 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Hirschberg
Hirschberg (1670 m)
Österreich Karwendel
Mondscheinspitze
Mondscheinspitze (2106 m)
Österreich Karwendel
Seebergspitze
Seebergspitze (2085 m)
Österreich Rofangebirge
Kaiserklamm und Erzherzog-Johann-Klause
Kaiserklamm und Erzherzog-Johann-Klause
Österreich Karwendel
Gütenberg
Gütenberg (1666 m)
Österreich Karwendel
Winterwandern im Falzthurntal
Winterwandern im Falzthurntal
Deutschland Mangfallgebirge
Schinder
Schinder (1808 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Risserkogel
Risserkogel (1826 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Blankenstein
Blankenstein (1768 m)
Österreich Karwendel
Bärenkopf
Bärenkopf (1991 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Setzberg
Setzberg (1712 m)
Deutschland Mangfallgebirge
Wallberg
Wallberg (1722 m)
Österreich Rofan
Haidachstellwand
Haidachstellwand (2192 m)