Deutschland Chiemgauer Alpen

Tristmahlnschneid (1452 m)

Charakter 2
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  2:15 Stunden
Abstieg Abstieg:  1:45 Stunden
Höhenmeter 800 Höhenmeter

Innerwald (720 m) - Brandelbergalm (1225 m) - Tristmahlnschneid (1452 m) - Tristmahnlalm (1333 m) - Innerwald (720 m)

Charakter: Insgesamt mittelschwierige Bergwanderung, die über Forstwege und teils steinige Wald- und Wiesenpfade führt. Am Kammverlauf zwischen Brandelberg und Spitzstein gilt es kurze schrofige Felsstufen zu meistern. In diesem Bereich ist Trittsicherheit angenehm.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Frasdorf. Nach der Ausfahrt links abbiegen und über Aschau im Chiemgau Richtung Sachrang/Kufstein fahren. Über Hainbach erreicht man Innerwald und fährt von dort noch 300 Meter weiter Richtung Sachrang bis zum nächsten Wanderparkplatz, der sich rechts der Straßenseite befindet (gelber Wanderwegweiser „Spitzsteinhaus, Spitzstein“). Am kostenpflichtigen Parkplatz das Auto abstellen (Parkgebühr 2 Euro, Stand 2016).

Mit Bus & Bahn: Mit der Bahn nach Aschau im Chiemgau und von dort mit der RVO-Bus-Linie 9502 Richtung Bäckerbrunnen, Oberaudorf zur Haltestelle Grattenbach/Innerwald (zur Fahrplanauskunft). Von der Bushaltestelle folgt man der Fahrstraße nach Innerwald hinein und spaziert geradeaus durch den Ort, bis man nach knapp 15 Minuten und insgesamt 800 Metern auf den Aufstiegsweg trifft.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.710345, 12.283683 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Die Tristmahlnschneid ist eine recht unbekannte Erhebung in den Chiemgauer Alpen. Der langgezogene, dem Spitzstein vorgelagerte Kammverlauf präsentiert sich von Süden als sanfter Wiesengipfel. Nach Norden hin bricht die Tristmahlnschneid steil und felsig ins Tal des Kohlstätter Bachs ab. Wer im direkten Einzugsgebiet des Spitzsteins eine ruhige und aussichtsreiche Tour sucht, ist mit der Tristmahlnschneid bestens bedient. Bei der folgenden Runde steht weniger das spektakuläre Gipfelerlebnis, sondern das abwechslungsreiche Terrain im Vordergrund. Von Innerwald wandern wir durch den Bergwald und über das Almgelände der Brandelbergalm hinauf zum Verbindungsgrat zwischen Brandelberg und Spitzstein. Am Kammverlauf passieren wir kleine bizarre Felstürme und erreichen zu guter Letzt weglos den kleinen Wiesengipfel. Als Rückweg wählen wir den Abstieg über die schönen Wiesen der Tristmahlnalm und genießen dabei den wunderbaren Blick zum Wilden Kaiser.

Aufstieg: Wir verlassen den Wanderparkplatz Innerwald (720 m) und schlagen den breiten Forstweg in nordwestlicher Richtung ein (Wegweiser „Spitzsteinhaus, Spitzstein“). Nach fünf Minuten kommen wir zu einer großen Lichtung mit einem weiteren Parkplatz und biegen links Richtung Spitzsteinhaus ab. Der breite Forstweg leitet uns nun steiler bergauf und vollzieht wenig später einen Rechtsbogen. Kurz darauf kommen wir zu einer Kreuzung und ignorieren den direkten Weg zum Spitzsteinhaus, der linker Hand vom Forstweg abzweigt. Wir gehen weiter geradeaus (grüner Wegweiser „Brandelberg, Spitzstein, Klausen“) und kommen knapp fünf Minuten später zu einer nächsten Verzweigung. Hier biegen wir schräg links Richtung Brandelberg und Spitzstein ab und folgen dem nun schmäleren Weg in moderater Steigung westwärts.

Durch schattigen Bergwald erreichen wir einen Taleinschnitt, durch den sich der rauschende Kohlstätter Bach seinen Weg bahnt. Schließlich überqueren wir über eine Holzbrücke den Bachlauf und wandern durch den abwechselnd dichten und lichten Wald weiter bergauf. Nach einer Gehzeit von knapp 1 ¼ Stunden gelangen wir zu einem Gatter und lassen im Anschluss die Bäume hinter uns. Der Weg vollzieht nun einen Rechtsknick und leitet uns anschließend in einem Linksbogen zur Brandelbergalm (1225 m) hinauf. Wir gehen links am Almgebäude vorbei und peilen einen grünen Wegweiser an, der sich in sichtweite der Alm befindet. Dort wendet sich der Weg leicht nach rechts und führt uns die südlichen Wiesenhänge des Brandelbergs querend auf die Einsattelung zwischen Spitzstein und Brandelberg zu.

Gut 20 Minuten nach dem Passieren der Brandelbergalm haben wir den Wiesensattel erreicht. Von hier können wir einen ersten Blick nach Nordosten hinüber zum Heuberg und zum Feichteck werfen. Am Sattel wenden wir uns nach links und folgen der Beschilderung Richtung Spitzsteinhaus. Wir steigen an einem Übertritt über einen Zaun hinweg und wandern in südwestlicher Richtung dem Kammverlauf folgend durch eine Latschengasse bergauf. Wenig später steuern wir auf einen felsigen Turm zu und steigen über eine schrofige Stufe zu diesem Zinken hinauf. Am Fuße des Turms quetschen wir uns linkshaltend durch einen Spalt hindurch und gehen dann nach rechts am Felszinken vorbei. Danach steuern wir auf einen weiteren Turm zu und passieren diesen über eine schrofige Rinne.

Auf die Rinne folgt ein kurzer Anstieg durch eine Latschengasse, bevor wir auf einige schrofige Steilstufen treffen. Wir steigen über die Felsen hinweg und kommen kurz darauf zu einer Weggabelung. Hier ignorieren wir den alten aufgelassenen Nordanstieg zum Spitzstein (Schild „Weg ist nicht mehr begehbar - Lebensgefahr“) und wandern linkshaltend weiter Richtung Spitzsteinhaus. Knapp fünf Minuten später erreichen wir den grasigen Kammverlauf, der sich zum sanften Wiesengipfel der Tristmahlnschneid hinüber zieht. Hier verlassen wir den markierten Weg zum Spitzsteinhaus und wandern in südöstlicher Richtung weglos in die Einsattelung zwischen Spitzstein und Tristmahlnschneid hinunter. In einem Gegenanstieg erreichen wir in Kammnähe bleibend (nur wenige Steigspuren) den höchsten Punkt der Tristmahlnschneid (1452 m).

Abstieg: Für den Rückweg wählen wir den Weg über die Tristmahlnalm nach Innerwald. Wir empfehlen nicht den weglosen Abstieg über die steilen Wiesenhänge zur bereits sichtbaren Tristmahlnalm einzuschlagen, sondern die markierten und bequemeren Wege zu wählen. Dazu kehren wir über den Kammverlauf zurück zum Pfad Richtung Spitzsteinhaus. Nun biegen wir links ab und folgen dem Pfad durch eine Latschengasse in südlicher Richtung bergab zu einem Waldstück. Dort treffen wir auf einen Schilderbaum und biegen links ab Richtung Innerwald und Tristmahlnalm (grüne Wegweiser, 15 Minuten ab dem Gipfel). Über einen Wiesenpfad wandern wir innerhalb von 10 Minuten in südöstlicher Richtung hinunter zu Tristmahlnalm (1333m). Vor der Tristmahlnalm stehend wenden wir uns nach rechts und folgen einem Karrenweg südwärts.

Nach gut drei Minuten gelangen wir zu einer Verzweigung und biegen links ab Richtung Innerwald. Tipp: Ein paar Meter weiter befindet sich in aussichtsreicher Lage eine Sitzbank. Von diesem schönen Rastplatz kann man nochmal einen herrlichen Blick zum Kaisergebirge genießen. Wir schlagen also den Weg nach Innerwald ein und folgen einem schwach ausgeprägten Karrenweg bergab. Dieser leitet uns in ein Waldstück hinein und mündet nach zehn Minuten in einem Querweg, der sich vom Spitzsteinhaus herüber zieht. Wir biegen links ab (Wegweiser „Innerwald“) und folgen dem breiteren Weg durch den Wald bergab, bis wir nach einer guten Stunde wieder auf unseren Aufstiegsweg treffen. Nun halten wir uns rechts und spazieren über den uns bekannten Forstweg zurück zum Wanderparkplatz Innerwald.

Einkehrmöglichkeit: Unterwegs keine.

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
720 m - 1225 m + 1:20 1:20 Brandelbergalm
1225 m - 1452 m + 0:55 2:15 Tristmahlnschneid
1452 m - 1333 m + 0:25 2:40 Tristmahlnalm
1333 m - 720 m + 1:20 4:00 Innerwald

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Karte vergrößern
Download GPS-Track
Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „ Tristmahlnschneid“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4 von 5 (1 Bewertung)
Letzter Eintrag (von Didi):
16.06.16   [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Deutschland Chiemgauer Alpen
Schachenberg
Schachenberg (1076 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Geigelstein
Geigelstein (1808 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Winterwandern und Rodeln an der Priener Hütte
Winterwandern und Rodeln an der Priener Hütte
Deutschland Chiemgauer Alpen
Klausenberg
Klausenberg (1548 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Sonnwendwand
Sonnwendwand (1512 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Weitlahnerkopf
Weitlahnerkopf (1615 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Spitzstein
Spitzstein (1596 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Spitzstein
Spitzstein (1596 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Karspitze
Karspitze (1241 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Wandberg
Wandberg (1454 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Staudinger Kreuz
Staudinger Kreuz (1240 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Spitzstein
Spitzstein (1596 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Wanderung von Gammern zur Schwarzrieshütte
Wanderung von Gammern zur Schwarzrieshütte
Deutschland Chiemgauer Alpen
Heuberg
Heuberg (1338 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Feichteck
Feichteck (1514 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Kranzhorn
Kranzhorn (1368 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Pastaukopf
Pastaukopf (1326 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Harauer Spitze
Harauer Spitze (1117 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Brennkopf
Brennkopf (1353 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Geigelstein
Geigelstein (1808 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Lochner Horn
Lochner Horn (1448 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Rodeln an der Ottenalm am Walchsee
Rodeln an der Ottenalm am Walchsee
Österreich Chiemgauer Alpen
Von Walchsee über die Ottenalm und Edernalm nach Kössen
Von Walchsee über die Ottenalm und Edernalm nach Kössen
Deutschland Chiemgauer Alpen
Feichteck
Feichteck (1514 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Hochries
Hochries (1569 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Heuberg
Heuberg (1338 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Scheibenwand
Scheibenwand (1598 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Kampenwand Panoramaweg
Kampenwand Panoramaweg
Deutschland Chiemgauer Alpen
Hochries
Hochries (1569 m)
Österreich Zahmer Kaiser
Ebersberg
Ebersberg (1164 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Rodeln an der Maisalm
Rodeln an der Maisalm
Deutschland Chiemgauer Alpen
Rund um den Haindorfer Berg
Rund um den Haindorfer Berg