Kenzenhütte (1294 m)

Die Kenzenhütte liegt im Herzen des Naturschutzgebiets Ammergebirge

Ammergauer Alpen

Kenzenhütte
Die Kenzenhütte ist ein privates Schutzhaus in den Ammergauer Alpen. Obwohl die Hütte sehr abgelegen und nur durch einen langen Fußmarsch erreichbar ist, erhält sie reichlich Besuch. Von Halblech bringt ein Wanderbus Ausflügler und Wanderer direkt bis zur Hütte. Wer sich zu Fuß von Halblech Richtung Kenzenhütte aufmacht, der muss mit einer Gehzeit von 3 ¼ Stunden rechnen. Mit 3 Stunden ist der Anstieg aus dem Graswangtal durch das Sägertal und über den Bäckenalmsattel nur unwesentlich kürzer. Schneller gehts da schon mit dem Mountainbike: Von Halblech dauert die 11 Kilometer lange Fahrt hinauf zur Kenzenhütte etwa 1 ½ Stunden. Die Hütte ist ein Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Bergtouren. Das prominenteste Ziel ist die Hochplatte, die man innerhalb von knapp 3 Stunden erreicht. Trittsichere und schwindelfreie Berggeher können die Hochplatte überschreiten und in einer eindrucksvollen Rundtour über das Fensterl und den Kenzensattel zur Hütte zurück kehren. Weitere Gipfel in Hüttennähe sind der Grubenkopf und der Hasentalkopf, die sich innerhalb von jeweils 2 Stunden über den Bäckenalmsattel erreichen lassen. Über den Bäckenalmsattel und das Lösertaljoch führt der beliebte Kessel-Rundweg, für den man insgesamt 3 ½ Stunden benötigt. Fehlen darf natürlich nicht der Abstecher zum Wasserfall, zu dem man von der Hütte in 10 Minuten gelangt. Die Kenzenhütte ist auch ein Stützpunkt am Europäischen Fernwanderweg E4 und am Maximiliansweg. Geöffnet hat die Hütte von Anfang Mai bis Mitte Oktober. Für Übernachtungsgäste stehen 65 Plätze in Bettenlagern zur Verfügung.

Anfahrt: Über die Autobahn München - Lindau zur Ausfahrt Landsberg am Lech-West und weiter über die B 17 über Schongau und Steingaden nach Halblech. Im Ort gleich nach dem Gasthof Adler schräg links Richtung Kenzenhütte abbiegen und nach der Brücke, die über den Halblech führt, rechts in den großen Wanderparkplatz einbiegen. Von der Allgäuer Seite erreicht man Halblech von Kempten oder Marktoberdorf über Roßhaupten, von Tirol über Reutte und Füssen.

Mit Bus und Bahn: Mit der Bahn von München über Kaufbeuren nach Füssen. Von Füssen weiter mit der Bus-Linie 73 Richtung Steingaden, Wieskirche nach Halblech (Fahrplan und Buchung). Mit dem Bayern-Ticket fahren bis zu 5 Personen für 25 Euro + 6 Euro je Mitfahrer nach Halblech.

Mit dem Wanderbus: Vom Wanderparkplatz in Halblech bringt einen der Wanderbus direkt zur Kenzenhütte. Der Bus fährt zwischen Christi Himmelfahrt und Mitte Oktober. Abfahrt in Halblech ist um 8:00, 9:00, 10:00, 11:00, 13:30 und 17:00 Uhr (an Wochenenden und Feiertagen auch um 7:00 Uhr) und die Rückfahrt von der Kenzenhütte um 10:30, 14:00, 16:00 und 17:30 Uhr. Eine Berg- und Talfahrt kostet 8 Euro (Stand 2016), Kinder bis 5 Jahre sind frei. Zur Hochsaison fahren die Busse bei Bedarf öfter. Gerade in den Sommerferien wird der Bus gut genutzt und man sollte einen Zeitpuffer einplanen, da es zu Wartezeiten kommen kann.

Aufstieg zu Fuß:
In 3 ¼ Stunden von Halblech (460 Höhenmeter), alternativ in 3 Stunden aus dem Graswangtal über den Bäckenalmsattel (570 Höhenmeter).

Wegbeschreibung:
  • Von Halblech: Über die für den öffentlichen Verkehr gesperrte Fahrstraße wandern wir in das Halblechtal hinein und erreichen nach 1 ¼ Stunden die Reiselbergbrücke. Nun wenden wir uns nach rechts und folgen dem Lobentalbach zu einem Stausee und zum Lettenfleck (1 Stunde ab der Reiselbergbrücke). Von hier geht es über einen Steig hinauf zum Bockstallsee und weiter zur Wankerfleckkapelle. Von der Kapelle gelangen wir über einen Pfad hinauf zur Kenzenhütte (1 Stunde ab Lettenfleck).
  • Aus dem Graswangtal: Vom Parkplatz am Eingang zum Sägertal (siehe auch Tourbeschreibung Hasentalkopf) folgen wir dem Forstweg über die Linder, lassen den Abzweig zur Scheinbergspitze links liegen und wandern in einem großzügigen Linksbogen ins Sägertal hinein. Nach 45 Minuten überqueren wir über eine kleine Holzbrücke den Sägertalbach. Im Anschluss wandern wir durch schattigen Bergwald steiler Bergauf und gelangen nach weiteren 30 Minuten zu einer Verzweigung. Hier lassen wir den Abzweig zum Lösertaljoch links liegen und gehen weiter geradeaus Richtung Bäckenalmsattel, den wir nach insgesamt 2 ½ Stunden erreichen. Nun überschreiten wir den Sattel und wandern innerhalb von 30 Minuten hinunter zur Kenzenhütte.

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 5 - Wettersteingebirge, Zugspitzgebiet (1:50 000)

Bergtouren:
  • Hochplatte (2082 m), 2 ¾ bis 3 Stunden
  • Hasentalkopf (1797 m), 2 Stunden
  • Grubenkopf (1847 m), 2 Stunden
  • Kenzenkopf (1745 m), 1 ¾ Stunden
  • Große Klammspitze (1924 m), 3 ½ Stunden
  • Kessel-Rundweg, insgesamt 3 ½ Stunden


Übergänge:



Kenzenhütte-Galerie:

Die Kenzenhütte
[Großbild]
Wegweiser nahe der Hütte
[Großbild]
Kenzenhütte mit Sonnenterrasse
[Großbild]