Chiemgauer Alpen

Rauschberg (1645 m)

Rauschberg
Aufstieg 2:30 h Abstieg 1:45 h
1
890 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (33) Gipfelbuch (6)
Karte GPS-Track

Froschsee (770 m) - Rauschberg (1645 m)

Charakter: Leichte Bergwanderung über einen breiten Fahrweg, die sich auch ideal als Winterwanderung eignet. Die Route wird auch mit Skiern und Schneeschuhen begangen.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Siegsdorf/Traunstein, danach rechts Richtung Inzell/Ruhpolding halten und am Kreisverkehr wieder rechts Richtung Ruhpolding abbiegen. Durch Ruhpolding hindurch fahren und am Ortsende links abbiegen in die B305 Richtung Inzell/Berchtesgaden. Über die Bundesstraße 4,4 km bis zum Wanderparkplatz bei Froschsee fahren. Der Parkplatz befindet sich auf der rechten Straßenseite.

Karte: Kompasskarte 14 - Berchtesgadener Land, Chiemgauer Alpen

Auf den Rauschberg bei Ruhpolding führen viele Wege. Über die ehemalige Familienabfahrt kann der Gipfel zu jeder Jahreszeit zu Fuß erreicht werden. Im Winter trifft man auch viele Skitourengeher an, die über den gleichen Weg wieder ins Tal fahren oder die steile Abfahrt durch die Roßgasse wählen. Da der Rauschberg auch mit einer Seilbahn erschlossen ist, wird man im Gipfelbereich nur selten Bergeinsamkeit vorfinden. Mit dem Rauschberghaus wartet unterhalb des Gipfelkreuzes noch eine Einkehrmöglichkeit, von deren Terrasse man eine schöne Aussicht auf die Reiter Alpe, die Nordabstürze des Sonntagshorns und zum Wilden Kaiser genießen kann.

Aufstieg: Wir folgen dem Forstweg, welchervom Parkplatz neben der großen Übersichtskarte in den Wald hineinführt. Nach einer guten Viertelstunde treffen wir auf einen Wegweiser, der die Richtung zum Inzeller Kienberg und zum Rauschberg vorgibt. Hier biegen wir links ab. Wir passieren eine kleine Hütte und wandern weiter durch den Wand. Der breite Weg führt uns nun an felsige und steile Wände heran. Nach einer weiteren knappen Stunde gelangen wir zu einer weiteren kleinen Holzhütte.

Nach der Hütte folgen wir dem Forstweg zum Kienbergsattel. Linker Hand begleiten uns nun die Felswände des Inzeller Kienbergs und auf der rechten Seite können wir den Gipfel des Hinteren Rauschbergs bewundern. Nachdem wir den Kienbergsattel und den Abzweig zum Inzeller Kienberg passiert haben, wird die Aussicht Richtung Süden mit jedem Schritt weitreichender. Die eindrucksvolle Nordansicht des Sonntagshorns wird zum ständigen Begleiter und schon bald blicken wir auch auf die Reiter Alpe und den Wilden Kaiser.

Unser breiter Weg führt uns nach einer Rechtskurve in eine Senke hinunter. Hier lassen wir eine kleine Hütte rechts liegen. Über uns erkennen wir bereits Adams Hand, die auf einem Nebengipfel des Vorderen Rauschbergs thront. Die Skulptur ragt sechs Meter in den Himmel und zeigt nach Rom. In einem Gegenanstieg steigen wir also aus der Senke in Serpentinen zu Adams Hand hinauf. Von der Skulptur spazieren wir wieder wenige Meter hinunter, passieren das Rauschberghaus und steigen völlig unschwierig zum Gipfelkreuz des Vorderen Rauschbergs hinauf.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Rauschberghaus (1630 m), privat, Tel.: +49 (0)8663/419840, geöffnet von 9 bis 17 Uhr. Von Mitte November bis Mitte Dezember geschlossen. Eine Übernachtung ist nach vorheriger Anmeldung möglich.


  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
770 m - 1645 m + 2:30 2:30 Vorderer Rauschberg
1645 m - 770 m + 1:45 4:15 Parkplatz bei Froschsee

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern