Deutschland Chiemgauer Alpen

Dürrnbachhorn (1776 m)

Charakter 2
Tourdaten:
Aufstieg Aufstieg:  1:40 Stunden
Abstieg Abstieg:  1:30 Stunden
Höhenmeter 620 Höhenmeter

Parkplatz Winklmoosalm (1160 m) - Dürrnbachalm (1331 m) - Dürrnbacheck (1590 m) - Dürrnbachhorn (1776 m) - Finsterbachalm (1323 m) - Winklmoosalm (1160 m)

Charakter: Aufstieg von der Winkelmoosalm über die Dürrnbachalm bis zum Gipfelkreuz wenig schwierige Bergwanderung, die weitere Gratüberschreitung vom Gipfel des Dürrnbachhorns verlangt Trittsicherheit und unbedingt Schwindelfreiheit.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Bernau. Über Bernau und Marquartstein bis nach Reit im Winkl und nun weiter Richtung Ruhpolding. Etwa 6 km nach Reit im Winkl beim Seegatterl rechts zur Mautstraße Richtung Winklmoosalm einbiegen. Über die Mautstraße (4 Euro Maut/Stand 2009) bis zum großen Parkplatz auf der Alm fahren und hier das Auto abstellen.

Geo-Koordinaten des Ausgangspunkts:
47.657612, 12.579346 (in Google Maps öffnen)

Passende Wanderkarten bei Amazon.de:
Vom Parkplatz auf der Winkelmoosalm erreicht man in einer kurzen Spritztour mit dem Dürrnbachhorn einen Aussichtsgipfel, der einen schönen Panoramablick auf die Reiter Alpe, die Loferer Steinberge und die Chiemgauer Bergwelt bereit hält. Wer schwindelfrei und trittsicher ist sollte sich nach dem doch eher unspektakulären Aufstiegsweg keinesfalls die Gratüberschreitung entgehen lassen, die am Gipfel des Dürrnbachhorns beginnt. Hier auf der Schneide sind einige imposante Tiefblicke in die Nordwand zu erhaschen. Mit einem anschließenden Abstieg über die Finsterbachalm kommt so eine schöne Rundtour heraus.

Aufstieg: Wir verlassen den Parkplatz auf der Winkelmoosalm und folgen dem Wegweiser nordwärts Richtung Dürrnbachhorn. Nach einer Linkskurve wählen wir den rechten (oberen) Weg Richtung Dürrnbachhorn. Nun erreichen wir ein kurzes Waldstück und dahinter die freien Flächen der Dürrnbachalmen. Nun haben wir zwei Möglichkeiten weiterzuwandern: Wir folgen dem Weg weiter zum letzten Gebäude der Dürrnbachalm. Hier verliert sich der breite Weg in einem schmalen Wiesenpfad. Über den Pfad steigen wir empor zur Bergstation des Sessellifts am Dürrnbacheck.

Alternativ dazu biegen wir noch vor dem Bachbett und vor dem ersten Gebäude der Dürrnbachalmen, welches sich auf der linken Seite befindet, nach rechts ab und folgen zuerst einem schwach ausgetretenen Wiesenpfad, der nach kurzer Zeit in einen gut sichtbaren Weg übergeht. Nun steuern wir den Hang zu unserer Rechten an und steigen diesen zügig empor. Am Rücken angekommen gehen wir unter dem Sessellift hindurch und biegen gleich danach links ab (Wegweiser Dürrnbachhorn). Nun folgen wir dem Kammverlauf durch Bergwald und über eine Schneise bis zum Dürrnbacheck und der Bergstation des Sessellifts. Hier treffen beide Aufstiegsvarianten aufeinander.

Die zweite Aufstiegsvariante muss im Winter gemieden werden, da sich hier ein Schutzgebiet für Auerhähne befindet. Von der Bergstation schlängelt sich nun ein breiter und mit Stufen ausgebauter Weg durch mannshohe Latschen hindurch bis zum großen Gipfelkreuz. Man kann sich gut vorstellen wie unangenehm heiß es im Sommer in diesem südseitigen Latschenfeld werden kann. Am Gipfel angekommen genießen wir den freien Blick Richtung Süden und erspähen auch erstmals die nördliche Chiemgauer Bergnachbarschaft, sowie den Weitsee und den Lödensee tief unten im Tal.

Abstieg: Der schwindelfreie Bergfreund sollte sich nach der verdienten Gipfelrast für die Überschreitung des Dürrnbachhorns entscheiden, denn mit der Gratwanderung und dem Abstieg über die Finsterbachalm hat man nun den schönsten Teil der Wanderung vor sich. Wir verlassen also den Gipfel in östlicher Richtung und folgen dem Kammverlauf. Schon nach wenigen Metern wird die Gipfelschneide schmaler und bringt uns des öfteren an die Abbruchkante zur Nordwand heran. Einige schwindelerregende Tiefblicke wechseln sich mit dem Blick auf das Sonntagshorn ab, auf das wir nun direkt zuwandern.

Nach etwa 15 Minuten verlassen wir den Gipfelgrat nach rechts und steigen zügig bergab. Zuerst über Wiesen und später durch lichten Wald geben wir unsere gewonnenen Höhenmeter schnell wieder ab. Über eine romantische und mit Felsbrocken übersäte Almwiese erreichen wir die Finsterbachalm. Von der Alm wandern wir über den Forstweg stur geradeaus weiter. Auch in einer Linkskurve orientieren wir uns weiter geradeaus, passieren eine Schranke und gelangen so ohne Umwege zurück zu unserem Ausgangspunkt auf der Winklmoosalm.

Einkehrmöglichkeit:
Berggasthof am Dürrnbachhorn (1610 m) bei der Bergstation der Winklmoos-Sesselbahn, privat, Tel. +49 (0)8640/8148, bei Liftbetrieb von 10 bis 16 Uhr geöffnet, außerdem diverse Einkehrmöglichkeiten in der Nähe des Parkplatzes auf der Winklmoosalm

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
1160 m - 1331 m + 0:30 0:30 Dürrnbachalm
1331 m - 1610 m + 0:45 1:15 Berggasthof am Dürrnbachhorn
1610 m - 1776 m + 0:25 1:40 Dürrnbachhorn
1776 m - 1323 m + 1:00 2:40 Finsterbachalm
1323 m - 1160 m + 0:30 3:40 Winklmoosalm

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern

Gipfelbuch
Gesamtbewertung der Tour „Dürrnbachhorn“:
empfehlenswert
Im Durchschnitt 4 von 5 (1 Bewertung)

Letzter Eintrag (von Didi):
21.11.09   [weiter]

weiter zum Gipfelbuch

Touren in der Umgebung:

Österreich Chiemgauer Alpen
Fellhorn
Fellhorn (1765 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Steinplatte
Steinplatte (1869 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Peitingköpfl
Peitingköpfl (1720 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Sonntagshorn
Sonntagshorn (1961 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Sonntagshorn
Sonntagshorn (1961 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Hörndlwand
Hörndlwand (1684 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Haaralmschneid
Haaralmschneid (1594 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Wetterkreuz
Wetterkreuz (1061 m)
Österreich Loferer Steinberge
Kirchberg
Kirchberg (1678 m)
Österreich Kaisergebirge
Angerlkreuz
Angerlkreuz (1170 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Sonnwendköpfl
Sonnwendköpfl (1279 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Hochfelln
Hochfelln (1674 m)
Österreich Loferer Steinberge
Mitterhorn
Mitterhorn (2506 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Hochgern
Hochgern (1748 m)
Österreich Loferer Steinberge
Maria Kirchental - Winterwandern und Rodeln
Maria Kirchental - Winterwandern und Rodeln
Deutschland Chiemgauer Alpen
Rauschberg
Rauschberg (1645 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Rudersburg
Rudersburg (1430 m)
Österreich Kaisergebirge
Prostkogel
Prostkogel (1244 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Großer Kienberg
Großer Kienberg (1594 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Hochfelln
Hochfelln (1674 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Rodeln bei Maria Eck
Rodeln bei Maria Eck
Deutschland Chiemgauer Alpen
Hochplatte
Hochplatte (1586 m)
Österreich Kaisergebirge
Schnappen
Schnappen (1546 m)
Österreich Zahmer Kaiser
Ebersberg
Ebersberg (1164 m)
Österreich Kaisergebirge
Gscheuerkopf
Gscheuerkopf (1280 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Harauer Spitze
Harauer Spitze (1117 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Geigelstein
Geigelstein (1808 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Lochner Horn
Lochner Horn (1448 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Brennkopf
Brennkopf (1353 m)
Deutschland Chiemgauer Alpen
Zwiesel
Zwiesel (1782 m)
Österreich Chiemgauer Alpen
Von Walchsee über die Ottenalm und Edernalm nach Kössen
Von Walchsee über die Ottenalm und Edernalm nach Kössen
Österreich Chiemgauer Alpen
Rodeln an der Ottenalm am Walchsee
Rodeln an der Ottenalm am Walchsee