Chiemgauer Alpen

Hochries (1569 m) von Aschau

Hochries
Aufstieg 3:15 h Abstieg 2:30 h
1
1000 Höhenmeter
Tourbeschreibung Druckversion
Bilder (52) Gipfelbuch (0)
Karte GPS-Track

Aschau (630 m) - Hofalm (970 m) - Riesenhütte (1346 m) - Hochries (1569 m)

Charakter: Insgesamt technisch leichte Bergwanderung, die über Forstwege und teils steinige und holprige Pfade führt. Für die beschriebene Route ist Trittsicherheit angenehm. Auf dem Hin- und Rückweg gilt es insgesamt 16 Kilometer zurückzulegen.

Anfahrt: Autobahn München - Salzburg bis zur Ausfahrt Frasdorf. Nach der Ausfahrt links Richtung Aschau abbiegen und im Ort Aschau nach der Brücke, die über die Prien führt, rechts Richtung Sachrang halten. Kurz vor dem Schloss Hohenaschau rechts in die Schlossbergstraße einbiegen und kurz darauf rechter Hand am großen Parkplatz das Auto abstellen.

Mit der Bahn: Mit der Bahn von Prien am Chiemsee nach Aschau (Fahrplan und Buchung). Vom Bahnhof zu Fuß in 30 Minuten (2 km) zum Heurafflerweg, wo der Anstieg über die Hofalm zur Hochries beginnt. Mit dem Bayern-Ticket fahren bis zu 5 Personen für 25 Euro + 6 Euro je Mitfahrer nach Aschau.

Passende Wanderkarte bei Amazon.de:
Kompasskarte 10 - Chiemsee, Chiemgauer Alpen (1:50 000)

Wer aus dem Priental der Hochries aufs Haupt steigen möchte, für den empfiehlt sich der Anstieg von Aschau über die Hofalm und die Riesenhütte. Mit einer Strecke von acht Kilometern in einfacher Richtung ist die Wanderung nicht gerade kurz, dafür ist diese Variante nicht ganz so frequentiert wie der beliebte und kürzere Aufstieg vom Wanderparkplatz Spatenau. Auch für eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln eignet sich der Anstieg von Aschau, das sich bequem mit der Bahn erreichen lässt, hervorragend. Obwohl die beschriebene Exkursion hauptsächlich über Forstwege führt, entpuppt sich diese dennoch als äußerst kurzweilig. Das schöne Wiesengelände der Hofalm und der Riesenalm sowie die weitreichenden Ausblicke während des finalen Gipfelanstiegs sorgen für eine abwechslungsreiche und gelungene Tagesunternehmung.

Aufstieg: Am Parkplatz Hohenaschau orientieren wir uns westwärts Richtung Schlossbergalm, spazieren links an der Alm vorbei und gelangen so zur Schlossbergstraße. An der Schlossbergstraße wenden wir uns nach rechts und folgen dieser über die Prien bis zu einer Querstraße. Nun biegen wir rechts Richtung Heurafflerweg ab (nicht der Beschilderung Richtung Hammerbach folgen!) und bei der nächsten Gelegenheit links in den Heurafflerweg ein. Wir spazieren an den letzten Häusern vorbei und verlassen Aschau über einen moderat ansteigenden Forstweg. Der Weg vollzieht nach wenigen Minuten eine scharfe Rechtskurve und leitet uns in der Folgezeit in mehreren Kehren steil bergauf. Nach einer Gehzeit von einer Stunde verlassen wir den Bergwald und erreichen die bewirtschaftete Hofalm (970 m).

Wir folgen dem Forstweg weiter geradeaus und spazieren an der Hofalm vorbei. Sobald der breite Weg eine scharfe Rechtskurve vollzieht, kommen wir zu einem Schilderbaum. Hier verlassen wir den Forstweg und gehen geradeaus weiter. Am Schilderbaum könnte man auch rechts abbiegen und weiter auf dem Forstweg bleiben. Die Variante über den Wiesenweg ist allerdings die deutlich reizvollere. Wir gehen also geradeaus weiter und folgen dem Wiesenweg durch eine grasige Mulde in sanfter Steigung bergauf. Nach einem kurzen Anstieg überqueren wir einen Sattel, erreichen lichten Laubwald und folgen dem Pfad leicht bergab. Kurz darauf mündet der kleine Weg wieder in die breite Forststraße. In südwestlicher Richtung wandern wir über den Forstweg bergauf und kommen zehn Minuten später zu einer scharfen Rechtskurve.

Dort verlassen wir den Forstweg, indem wir weiter geradeaus gehen und einen steinigen und äußerst ruppigen Weg einschlagen. Dieser leitet uns in sanfter Steigung durch schattigen Bergwald und endet zu guter Letzt bei einer Kreuzung. Hier halten wir unsere Grundrichtung bei, gehen geradeaus über die Kreuzung und wandern über einen Forstweg weiter südwestwärts. Kurz darauf passieren wir mit dem sogenannten Taferlbaum (1131 m) den Abzweig zum Laubenstein. Wir lassen die Verzweigung links liegen und wandern weiter geradeaus. Sobald der Weg eine Linkskurve vollzieht, gehen wir abermals geradeaus weiter und schlagen einen kleinen steinigen Pfad ein. Auch dieser holprige Weg mündet wenig später in einen breiten Forstweg, in den wir leicht linkshaltend einbiegen.

Im Anschluss folgen wir der Forststraße in zwei Kehren steiler bergauf. Während des Anstiegs können wir von einer Lichtung einen ersten Blick zur Kampenwand werfen. Nach der zweiten Kurve lehnt sich das Gelände langsam wieder zurück und wir verlassen den Bergwald. Nun passieren wir rechtshaltend eine felsige Wand, spazieren durch eine Mulde und erreichen nach einer Gehzeit von insgesamt 2 ½ Stunden die Riesenhütte (1346 m). Die sanierungsbedürftige Alpenvereinshütte ist bis vsl. 2019 geschlossen. Von der Riesenhütte blicken wir über das Hochplateau der Riesenalm zum Gipfel der Hochries. Wir lassen die Riesenhütte rechts liegen und spazieren in südwestlicher Richtung über die Riesenalm mit ihren kleinen Almhütten auf den Gipfelaufbau der Hochries zu.

Sobald wir die letzte Hütte der Riesenalm hinter uns gelassen haben, wandern wir in eine Senke hinab. Einen Abzweig zum Klausenberg und zum Spitzsteinhaus ignorieren wir und gehen geradeaus weiter. Dabei halten wir auf die Einsattelung am Fuße des Nordostausläufers der Hochries zu. Sobald wir in einem moderaten Gegenanstieg den Sattel erreicht haben, wenden wir uns nach links und steigen über einen steinigen Pfad in mehreren Serpentinen den Gipfelhang hinauf. Zu guter Letzt erreichen wir den Nordwestrücken der Hochries, über den wir auf die Bergstation der Hochriesbahn zu halten. Kurz darauf mündet unser steiniger Pfad in den breiten Weg, der von der Seilbahnstation herüber kommt. Wir spazieren weiter geradeaus und erreichen kurz darauf die am Gipfel gelegene Hochrieshütte (1569 m, 3 ¼ Stunden ab Aschau).

Links neben der Hütte thront das schöne hölzerne Gipfelkreuz der Hochries. Von der traumhaft gelegenen und sonnenverwöhnten Hüttenterrasse genießen wir den unglaublich weitreichenden Blick, der über die Chiemgauer Nachbarschaft wie den Geigelstein zu den Loferer Steinbergen, über das Kaisergebirge zu den Hohen Tauern und über das Inntal zu den Kitzbüheler Alpen, zu den Tuxer Alpen und zu den Zillertaler Alpen reicht. In östlicher Richtung schauen wir über die Bayerischen Voralpen mit dem markanten Wendelstein zum Karwendel und zum Wettersteingebirge.

Alternativer Anstieg: Von Spatenau über die Doaglalm (zur Tourbeschreibung).

Als Skitour: Im Winter ist die Hochries mit Startpunkt an der Lederstube eine beliebte Skitour (zur Tourbeschreibung).

Einkehrmöglichkeit:
Hofalm (970 m), privat. Geöffnet von Juni bis September, Dienstag ist Ruhetag. Im Mai und Oktober hat die Alm an den Wochenenden geöffnet.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit:
Hochrieshütte (1569 m), DAV Sektion Rosenheim, Tel. +49 (0)8032/8210. Ganzjährig geöffnet, von Dezember bis März ist Mittwoch und Donnerstag Ruhetag (außer an Feiertagen und in den Ferien).

  Höhe Gehzeit Gesamt Ziel
630 m - 970 m + 1:00 1:00 Hofalm
970 m - 1346 m + 1:30 2:30 Riesenhütte
1346 m - 1569 m + 0:45 3:15 Hochries
1569 m - 1346 m + 0:35 3:50 Riesenhütte
1346 m - 970 m + 1:10 5:00 Hofalm
970 m - 630 m + 0:45 5:45 Aschau, Parkplatz Schlossbergstraße

Autor: Didi Hackl
zu den Bildern